Galgenberg Cup 2018

foto1
foto1
foto1
foto1
foto1

Deutscher Retriever Club e. V.
Bezirksgruppe Kamen
Mitglied im VDH und JGHV, angeschlossen an die FCI

Der diesjährige Galgenberg Cup fand am 7. und 8.April in der Freizeitanlage Galgenberg der Stadt Kamen statt.
Bei herrlichem Wetter durften wir samstags 30 Starter in der A-Klasse und sonntags 25 in der F-Klasse begrüßen.
Als Richter konnten wir Heike Bülhoff und Ralf Ohletz gewinnen. Sie haben sich an beiden Tagen anspruchsvolle, aber faire Aufgaben ausgedacht.
Die Stimmung war an beiden Tagen sehr gut und entspannt.

In der A-Klasse gewann Petra Stonies mit X-Indie Up’n Köppen,

in der F-Klasse Nicole Gliem mit Golden Lining Absolute Chase.

 

Herzlichen Glückwunsch an die Sieger und alle, die bestehen konnten.

Unser Dank gilt Heike und Ralf für ihre Zeit, der Stadt Kamen für das Gelände, den Sonderleitern Ingrid und Bernie und allen Helfern,
ohne die ein Workingtest nicht möglich wäre!

 

Michael Kampert

 

Aufgabenbeschreibung

 

Anfängerklasse Aufgabe 1 Heike Bülhoff

 

Der Hundeführer steht an einem Weg und blickt auf eine Wiese. 40 m entfernt stehen Werfer und Schütze an einem Baum.
Zwischen dem Weg und der Wiese ist ein kleiner Gebüschstreifen, die Wiese steigt etwas an. Der Hund sitzt in Grundposition und es fällt ein Schuss.
Darauf wirft der Werfer zwei Dummys gleichzeitig in die Nähe eines zweiten Baumes. Nach Freigabe durch den Richter darf der Hund eines der Dummys holen.
Wenn der Hund wieder neben dem Hundeführer sitzt, drehen sie sich um 90 Grad nach links und gehen frei bei Fuß 15 m den Weg lang.
Hier drehen sie sich dann wieder um 90 Grad nach rechts zur Wiese und der Hund darf nach Freigabe das zweite Dummy holen.

 

Anfängerklasse Aufgabe 2 Heike Bülhoff

 

Der Startpunkt ist an einem Weg, der eine leichte Rechtskurve macht. Links von dem Weg ist ein Unterholz und in diesem Unterholz soll eine Suche gemacht werden. Das Suchengebiet ist ein Dreieck, vor dem sich links eine Rückegasse – 10 m entfernt vom Hundeführer – befindet.
Am rechten Eckpunkt wird es durch eine Birke in 30 m Entfernung und am linken durch eine doppelstämmige Fichte in 25 m Entfernung begrenzt.
Der Hund muss schräg ins Suchengebiet geschickt werden. Der Wind weht vom Weg herunter etwas schräg durch das Suchengebiet.
In der Suche liegen 4 Dummys, von denen 2 gebracht werden sollen. Nach Freigabe darf der Hund arbeiten und soll das Suchengebiet nicht verlassen.
Beim zweiten Dummy darf der Hund selbständig geschickt werden.

 

Anfängerklasse Aufgabe 3 Ralf Ohletz

 

Der Hundeführer steht neben dem Richter auf einer Wiese und schaut einen Hang hoch. Die Wiese ist rechts und links durch Unterholz begrenzt und in der Mitte befinden sich zwei kleine Gebüschinseln in 40 m Entfernung. Vor dem ersten Gebüsch stehen Werfer und Schütze. Vom Startpunkt aus beginnt ein

Walk-up bis zu einem Punkt in 15 m Entfernung. Dort bleibt der Hundeführer stehen, es fällt ein Schuss und der Werfer wirft ein Dummy von der Mitte nach links zum Wiesenrand. Nach Freigabe darf der Hund die Markierung holen.

 

 

Anfängerklasse Aufgabe 4 Ralf Ohletz

 

Das Team steht an einem Weg vor einem Unterholz, dahinter befindet sich ein Graben. Das Gelände fällt zum Graben hin ab, rechts vom Weg befindet sich auch Unterholz, aber dort geht der Hang hoch. Zwischen dem Weg und dem Graben liegen 2 Dummys in 15 m Entfernung. Der Richter wirft ein drittes Dummy dazu und danach dreht der Hundeführer sich um 90 Grad und geht den Weg entlang. Während er geht, fällt ein Schuss, der Hund soll sich setzen und darf nach Freigabe die Markierung holen. Der Werfer und der Schütze stehen 30 m entfernt vom Hundeführer links am Wegesrand, das Dummy fällt nach rechts an die andere Seite vom Weg. Wenn das Dummy gebracht wurde, dreht sich der Hundeführer um und geht frei bei Fuß mit dem Hund zum Startpunkt zurück. Von dort schickt er den Hund selbständig in die Suche, es wird ein Dummy aus der Suche gebracht.

 

Anfängerklasse Aufgabe 5 Ralf Ohletz

 

Der Startpunkt ist auf einem Weg, rechts den Hang hoch stehen Werfer und Schütze im Unterholz in 25 m Entfernung. Es fällt ein Schuss und eine Markierung fällt ins Unterholz vom Hundeführer weg etwas den Hang runter. Nach Freigabe darf der Hund die Markierung holen.

 

Anfängerklasse Aufgabe 6 Heike Bülhoff

 

Der Hundeführer steht auf einer Wiese und blickt auf einen 10 m breiten Unterholzstreifen in 10 m Entfernung. Hinter diesem Streifen steht der Werfer in 30 m Entfernung auf einer Wiese. In dem Unterholz stehen ein Treiber und der Schütze, es fällt ein Schuss und der Werfer hinter dem Unterholz wirft eine Markierung von rechts nach links. Nun gehen Treiber und Schütze von links nach rechts durch das Unterholz, machen Geräusche und werfen mehrfach Dummys hoch, die aber wieder aufgenommen werden. Wenn Treiber und Schütze am Ende angekommen sind, soll der Hund nach Freigabe die Markierung holen.

 

 

Fortgeschrittenenklasse Aufgabe 1 Ralf Ohletz

 

Der Hundeführer steht rechts am Wegrand, der Schütze am linken Wegrand vor einem Zaun in 70 m Entfernung. Vor dem Zaun liegt rechts vom Weg im Birkentotholz ein Blind, dies wird zuerst beschossen. Dann folgt ein 2. Schuss und 10 m hinter dem Zaun fällt eine Markierung nach links in den Wald. Nach Freigabe darf der Hund arbeiten. Er soll zuerst das Blind holen, dann die Markierung hinter dem Zaun.

 

 

Fortgeschrittenenklasse Aufgabe 2 Ralf Ohletz

 

Der Startpunkt ist auf einer flachen Wiese, die von Unterholz begrenzt ist. Der Schütze steht am Ende der Wiese 10 m vom Unterholz weg und beschießt ein Blind, das 5 m vor einem Baum liegt. Die Entfernung zum Hundeführer beträgt 90 m. Nach Freigabe darf der Hund arbeiten.

 

 

Fortgeschrittenenklasse Aufgabe 3 Heike Bülhoff

 

Zwei Teams stehen nebeneinander am Fuß einer Wiese und schauen den Hang hoch, die Wiese ist rechts und links von Unterholz begrenzt. In der Mitte der Wiese in 30 m Entfernung steht die erste Gehölzinsel mit einem Durchmesser von 10 m. Dahinter in 10 m Entfernung steht eine zweite Gehölzinsel mit gleichem Durchmesser. Zwischen diesen Gehölzinseln steht der Schütze, die beiden Werfer stehen rechts und links von der zweiten Gehölzinsel an deren Ende. Es fällt ein Schuss und der Werfer 1 wirft eine Markierung hangabwärts auf Höhe der ersten Insel, dann fällt ein zweiter Schuss und der Werfer 2 wirft eine Markierung von rechts nach links an den Wiesenrand. Der Hund 2 arbeitet als erster das Dummy 2 und danach der Hund 1 das Dummy 1. Nun tauschen die Hundeführer frei bei Fuß mit den Hunden ihre Position und die Aufgabe wird wiederholt.

 

Fortgeschrittenenklasse Aufgabe 4 Heike Bülhoff

 

Der Hundeführer steht auf einem Weg und blickt hangabwärts Richtung Feld, vor diesem Feld befindet sich ein Graben in 20 m Entfernung. Der Schütze steht rechts vom Hundeführer vor dem Graben, ebenso der Werfer auf dem Feld. Es fallen 2 Schüsse nacheinander, daraufhin fällt auf dem Feld eine Markierung 15 m hinter dem Graben von rechts nach links. In gleicher Höhe links vom Hundeführer liegt im Wurzelbereich von einem schrägen Baum vor dem Graben ein Blind. Nach Freigabe darf der Hund arbeiten und soll zuerst das Blind holen, danach selbständig die Markierung.

 

 

Fortgeschrittenenklasse Aufgabe 5 Heike Bülhoff und Ralf Ohletz

 

Teamaufgabe: Die Hundeführer stehen in einer Linie auf einer Wiese in einem Abstand von 50 m an ihren Startpunkten. Der linke Hundeführer blickt nach rechts über die Wiese durch ein kleines Unterholz, in dem ein querliegender Baum liegt. Schütze und Werfer 1 stehen etwas links davon auf der Wiese an einem Baum. Der rechte Hundeführer blickt nach links zu Schütze und

Werfer 2 in 75 m Entfernung. Es fällt ein Schuss vom Schützen 1 und der Werfer 1 wirft das Dummy 1 von links nach rechts hinter das Unterholz auf die Wiese. Der zweite Schuss kommt vom Schützen 2 und der Werfer 2 wirft das

Dummy 2 von rechts nach links auf die Wiese. Der Hund 1 geht nach Freigabe durch das Unterholz, über den querliegenden Baum, holt die Markierung und kommt auf gleichem Weg zurück. Danach arbeitet der Hund 2 nach Freigabe die zweite Markierung. Nun tauschen die Hundeführer mit ihren Hunden frei bei Fuß die Positionen und die Aufgabe wird wiederholt.

 

Zeichnungen und Texte: Michael Kampert

 

-----------------------------------------------------------------------------

Die Siegerin in der F-Klasse, Nicole Gliem (mit Golden Lining Absolute Chase), schildert den Sonntag so:

Galgenberg Cup 08.04.2018 Fortgeschrittene   

 

6 Uhr morgens, viel zu früh für einen Sonntagmorgen. Außenstehende können unser Hobby wohl nicht immer nachvollziehen. smile

Für Chase und mich sollte es der Start in die WT-Saison sein. In Kamen am Galgenberg Cup-Gelände angekommen sah ich direkt am Parkplatz die ersten bekannten und gut gelaunten Gesichter.

Nach der morgendlichen Ansprache der Sonderleitung und Heike Bülhoff, als Prüfungsleiterin, ging es ins Gelände zu den Aufgaben.

Unsere ersten beiden Aufgaben hatten wir bei Ralf Ohletz zu meistern. Ralf begann mit einer Aufgabe in der ein Zaun integriert war. Diese Aufgabe stellte sicherlich für den einen oder anderen eine Herausforderung dar. Im Anschluss war dann ein beschossenes Blind bei Ralfs zweiter Aufgabe zu arbeiten. Diese erledigt zogen wir weiter zu den beiden Aufgaben von Heike Bülhoff. Dort galt es in der ersten Aufgabe ein beschossenes Blind und eine Markierung zu arbeiten. Heikes zweite Aufgabe war von zwei Teams zu arbeiten. Hier musste von jedem Team eine Markierung gearbeitet werden. Waren diese drin, wurden die Plätze getauscht und die Markierungen wurden neu geworfen und waren vom jeweils anderen Team zu arbeiten.

Nach diesen 4 Aufgaben gab es eine kleine Mittagspause, in der wir uns mit Bockwürstchen und Kuchen, sowie kalten und warmen Getränken stärken konnten. Nachmittags stellten die beiden Richter gemeinsam noch eine weitere Aufgabe.

Wie auch schon vor zwei Jahren, war es auch in diesem Jahr ein schöner, gut organisierter, familiärer Workingtest, mit gutem Wetter, gut gelaunten Mitstreitern, leckerem Kuchen und schönen Aufgaben. Vielen Dank an die Sonderleitung, die Richter Heike und Ralf, sowie ein großes Danke den anderen fleißigen Helfern, die uns Startern diesen Tag ermöglicht haben. Man kann nicht oft genug sagen, dass ohne euch alle solche Veranstaltungen nicht möglich wären. Vielen Dank!!!

 

Nicole Gliem mit Golden Lining Absolute Chase.